Das Pinke Sofa

Der Instagram-Buchclub für queere Literatur

Der Schweizer Buchblogger Josia Jourdan und sein Kollege Kai Spellmeier aus Berlin haben auf Instagram einen queeren Buchclub gegründet. Die jungen Blogger nennen ihr Projekt «Das Pinke Sofa». Sie wollen damit queere Stimmen und die Diversity in (Jugend-)Büchern feiern und ihnen eine Plattform bieten.

«Das Pinke Sofa» funktioniert wie jeder Buchclub. Monatlich wird ein Buch gelesen und anschliessend darüber diskutiert. Doch Josia und Kai stellen klar, dass sie nicht nur irgendein Buchclub sind: «Wir lesen komplett nur radikal ausschliesslich drastisch exklusiv super queere Bücher!» Die Bücher die sie auf ihrem pinken Sofa vorstellen, werden original deutschsprachig oder auf Deutsch übersetze sein. Ziel ist es die Vielfalt in Büchern zu feiern, diese hervorzuheben und ihnen eine Plattform zu bieten. Sie wollen den queeren Leser*innen die Möglichkeit geben, sich auszutauschen, und dass sie sich endlich auch in Büchern repräsentiert sehen.

Doch Josia und Kai habe noch mehr vor. Mit einem monatlichen Livestream wollen sie mit Autor*innen und der Community über das Buch und die darin behandelten Themen reden. Zudem sind regelmässige Gastbeiträge geplant von Promis und Persönlichkeiten, die ihre liebsten queeren Bücher vorstellen.

In ihrer Ankündigung auf Instagram@daspinkesofa schreiben sie: «Das ganze wird ne Reise, denn wir wollen uns nicht nur in den Büchern, die wir lesen selber finden, sondern auch in andere Fussstapfen treten und was dazulernen. Heisst also, Fehler sind vorprogrammiert und Fragen erwünscht. Nur für Intoleranz ist hier absolut kein Platz, denn genau das Gegenteil wollen wir erreichen!»

Am 1. März geht’s los. Offiziell wird das erste Kapitel von «Darius der Grosse fühlt sich klein» gelesen. Der Roman wurde von Adib Khorram aus Kansas City geschrieben. In den folgenden Wochen kommen Lese-Updates und Diskussionsfragen, Gewinnspiele und am Ende ein Live Event mit dem Autoren persönlich!

Weitere Infos auf: instagram.com/daspinkesofa

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.