Kategorie wählen

Politik

12,5% LGBT im Berner Stadtrat

Bern ist queer

10 der 80 Mitglieder im Berner Stadtrat gehören zur LGBT-Community, Nid schlächt! Das ist eine angemessene Vertretung im Parlament unserer Stadt und lässt auf eine queere Zukunft hoffen.

Wahlen in der Stadt Bern

«hab queer bern» hat einige queere Kandidat*innen befragt.

Die Liste der Kandierenden aus der queeren Community ist erstaunlich lang. Den verschickten Fragebogen haben bisherige Stadträt*innen beantwortet, aber auch solche, die erstmals gewählt werden möchten. Der Verein «hab queer bern» hat sie ausgewertet und nimmt Stellung dazu.

Diskrete Erhebungen durch Polizeistreifen

1980 erklärte der Polizeidirektor der Stadt Bern, dass das Homoregister entfernt wurden

Sommer 1979: In Bern findet der erste «Nationale Schwulenbefreiungstag» statt. Gefordert wurde damals, dass in Bern die polizeilichen «Homoregister» abgeschafft werden. Ein paar Wochen vorher wurde in Zürich die «Homokartei» offiziell als aufgehoben und vernichtet erklärt.

Statistischen Erfassung von «hate crime»

Kanton Bern sagt Ja, der Ständerat sagt Nein

Am 10. März hat die bürgerliche Mehrheit des Ständerates die Motion zur Erfassung von «hate crimes» abgelehnt. Einen Tag später sagte der Grosse Rat des Kantons Bern Ja zur Motion «LGBTl-feindliche Gewalt statistisch erfassen».

Klare Zustimmung für tatsächliche Gleichstellung

Neue Umfrage zur «Ehe für alle»

Die Frage war klar und die Antwort eindeutig: Sind sie damit einverstanden, dass gleichgeschlechtliche Paare dieselben Rechte wie heterosexuelle Paare erhalten sollen? Eine Umfrage zeigt, 81 Prozent der Schweizer*innen sagen «ja» oder «eher ja».

«Nume nid gsprängt»

Dem Kanton Bern pressiert es (leider) nicht bei der statistischen Erfassung von LGBTI-feindlicher Gewalt.

Am Sonntag jubelten wir «Danke Schweiz!». 63 Prozent der Stimmbevölkerung waren an der Urne der Meinung, dass wir LGB-Menschen einen besseren Schutz verdienen. Ein paar Stunden später holt uns der Berner Regierungsrat auf den Boden der Tatsachen zurück.

Wie die «Ehe für alle» in Spanien eingeführt wurde

Der ehemalige spanische Justizminister López Aguilar gibt Auskunft an einem Workshop.

Am 14. Februar kommt der ehemalige spanische Justizminister Juan Fernando López Aguilar nach Bern um sich über die «Ehe für alle» auszutauschen. Spanien hat diese nämlich bereits 2005 eingeführt. Aus ihren Erfahrungen können wir lernen.