Kategorie wählen

Gesellschaft

Ukraine: Queere Personen sind in besonderer Weise gefährdet

«LGBTQ Emergency Fund for Ukraine» Jetzt spenden!

Durch den Krieg in der Ukraine sind queere Menschen in besonderer Weise in Gefahr. LOS und Pink Cross fordern deshalb den Bundesrat auf, sich international für queere Personen einzusetzen und auf die Bedürfnisse von queeren Geflüchteten in der Schweiz spezifisch einzugehen. Zudem haben sie eine…

«Homo-Heilungen» endlich stoppen!

Pink Cross startet eine Petition an den Bundesrat

«Umpolungsversuche» an homo- und bisexuellen Personen werden in der Schweiz immer noch durchgeführt. SRF hat aufgedeckt, dass auch ein Seelsorger der Heilsarmee Homosexualität «wegbeten» will. Das muss aufhören, verlangt Pink Cross und fordert, dass die Vorgänge bei der Heilsarmee untersucht werden.

Hate Crime nehmen in der Schweiz zu

Trotz Corona gab es 2020 mehr als ein Fall pro Woche!

Letztes Jahr erfasste die LGBT+ Helpline 61 LGBTQ-feindliche Angriffe und Diskriminierungen. Trotz Corona-Massnahmen wurden somit gleich viele Fälle wie in den Vorjahren gemeldet, steht im neue Hate Crime Bericht von Pink Cross, LOS und TGNS. Gleichzeitig bleibt die Dunkelziffer hoch. Das zeigt:…

Queere Menschen werden weiterhin diskriminiert …

… trotz politischer Entwicklungen

Eine Befragung des «Schweizer LGBTIQ*-Panels» zeigt, dass Angehörige sexueller und geschlechtlicher Minderheiten in der Schweiz nach wie vor strukturelle Diskriminierung, soziale Ausgrenzung und körperliche Gewalt erfahren. Besonders ausgeprägt sind die Ungleichheiten bei Angehörigen…

Trans Congress 2019

Ein unvergessliches Wochenende mit rund 200 trans und non-binären Menschen

Die Transtagung heisst jetzt «Trans Congress» und findet am Wochenende vom 7. und 8. September in Bern statt.

Bernmobil setzt auf Vielfalt … und auf Zweideutigkeit

Sie werben unter anderem mit Frauen- und Männerpaaren

Mit ihrer Personalmarketing­­­kampagne möchte sich Bernmobil auch bei Schwulen und Lesben als attraktive Arbeitgeberin positionieren. Die Berner Verkehrsbetriebe werben unter anderem mit Frauen- und Männerpaaren, lassen aber bewusst Interpretationsspielraum offen.