10 Jahre Pink Mama Theatre

«Faggots» und «Fashion» zum Geburtstag

Das Pink Mama Theatre feiert einen runden Geburtstag. Ein besonderes Geschenk für die queere Berner Tanztheater-Kompanie ist ein Award für ihren ersten Film «Faggots» am internationalen Filmfest Oldenburg. Aber Pink Mama hat auch Geschenke für uns: Sie bringen nochmals ein paar ihrer «alten» Tanztheaterstücke zurück auf die Bühnen von Bern.


Award für «Faggots»

Dominik-Krawiecki und Patrycja Planik erhalten ihren Audacity Award (© Oldenburg Film Festival)

Am 17. September feierte der erste Film von Pink Mama am Filmfest in Oldenburg seine Weltpremiere. «Faggots» ist ein verspielt-genialer Frontalangriff auf alle Sinne. In einer dystopischen post-pandemischen Realität hat nur eine Schar von gender-fluiden Charakteren überlebt. Eine groteske Beerdigung der letzten Frau der Erde, Maria Magdalena Wysocka, auch bekannt als Pink Mama, offenbart die wahre Natur der modernen Gesellschaft und leitet eine neue Ära ein. Der Film ist eine Utopie, die wie der ultimative Albtraum rechtsextremer Fantasien anmutet. «Faggots» ist bei der Jury sehr gut angekommen. Sie bekamen dafür den Audacity Award
. Wir freuen uns darauf, den Film bald in Bern zu sehen. bern.lgbt wird darüber berichten.

 

 


Pink Mama ist Bernerin

Für die Stadt, in der Pink Mama seit 10 Jahren an ihren Stücken arbeitet und von der sie auch unterstützt wird, haben sie ein Geschenk als Dankeschön. Sie zeigen ein paar ihrer alten – doch keineswegs verstaubten – Stücke. Schon im Mai spielten sie die «Gottesmütter» auf einer Dachterrasse in der Berner Altstadt. Ab dem 30. September führen sie im Tojo Theater in der Reitschule ihr Cross-Over-Projek «Fashion» von 2019 auf. Im November kommt es in der Tanzloung zu einer Wiederaufführung von «Jungle» (2017) und im Dezember gibt es sogar eine Premiere: Sławek Bendrat, der künstlerische Leiter von Pink Mama, wird erstmals seine Solo-Produktion «Who is Ricco» auf die Bühne bringen.


«Fashion»

Mode begleitet die Menschheit seit je, denn «Kleider machen Leute». Im abendfüllenden Kunstwerk «Fashion» illustriert Pink Mama die Mode als Aspekt menschlicher Kultur, die Nacktheit dagegen als reine Natur. Seitens unserer Gesellschaft wird diese Natur, unser eigenes Fleisch, als Sünde verstanden. Und Mode als ihr moralischer Retter? Die Dichotomie von Kultur und Natur wird von den elf Darstellenden souverän gestaltet, um dann mit einem gewaltigen Knall zu kollidieren. Sie schlüpfen in die Rolle des Modediktators, Wissenschaftlers, des Mannequins, gar des Sklaven einer Industrie, die sich im Wandel der Zeit als Maschinerie entpuppt hat. Auf der Bühne sehen wir ein Modehaus; oder ist es etwa ein Labor, eine Fabrik, ein Spital, ein Arbeitslager? Die besitzergreifende, stimmungsvolle Musik, welche für dieses Stück komponiertwurde, zieht den Zuschauer in ihren rituellen, magischen Bann und lässt ihn so schnell nicht wiederlos.


«Fashion»

von Pink Mama Theater
im Tojo Theater

Idee/Regie/Bühnenbild/Kostüme: Sławek Bendrat, DominikKrawiecki.
Choreografie: Sławek Bendrat
Regie: Dominik Krawiecki
Cast: Dominik Krawiecki,Charlotte Mclean, Valentin Oppermann, Izabela Orzełowska, Tomek Pomersbach, Marek Wieczorek
Musik: Valentin Oppermann

30. September, 20:30 Uhr
1. Oktober, 20:30 Uhr
2. Oktober, 20:30 Uhr
3. Oktober, 19:00 Uhr
Türöffnung jeweils 30 Minuten vorher

Tickets: ww.tojo.ch

www.pinkmamatheatre.com

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.