Pink Mama in Shaved Town

Premiere am 12. März im Tojo Theater

 

Der sechzehnte und zugleich jüngste Wurf von Pink Mama Theatre trägt den Titel «Shaved Town». Das abendfüllende Stück der queeren Gruppe handelt von einem vergessenen Städtchen am Ende der Welt über der ein düsteres Geheimnis schwebt.

Die beiden Direktoren von Pink Mama, Choreograf und Tänzer SławekBendrat sowie Regisseur und Schauspieler Dominik Krawiecki, befassen sich auch in ihrem neuen Werk wieder mit einem uns alle betreffenden sozialpolitischen Thema: Die Kontrolle des Staates und der Grosskonzerne über die Gesellschaft und jedes Individuum.

Der Arbeitstitel ihres neuen Stücks war vorerst Panoptikon. Das Panoptikon ist ein vom Britischen Philosophen Jeremy Bentham stammendes Konzept zum Bau von Gefängnissen und ähnliche Anstalten welches die gleichzeitige Überwachung vieler Menschen durch einen einzelnen Überwacher ermöglicht. Die Überwachung muss dabei sichtbar, aber uneinsehbar sein – «der Häftling darf niemals wissen, ob er gerade überwacht wird, aber er muss sich sicher sein, dass er jederzeit überwacht werden kann» (Foucault, Michel: Überwachen und Strafen). Durch den Überwachungsdruck können den Insassen Verhaltensweisen aufgezwungen werden.

Pink Mama Theatre’s 16. Produktion spielt in einem vergessenen Städtchen in den Tiefen der Vereinigten Staaten, einem Ort namens Shaved Town. Dessen Einwohner führen dem Anschein nach ein gewöhnliches und monotones Leben, und ein Tag gleicht dem Vorherigen. Es schwebt jedoch ein düsteres Geheimnis über der Stadt … Kann es sein, dass die Einwohner von Shaved Town sich der Kontrolle des wachsamen Auges bereitwillig unterwerfen?

Pink Mama entschieden sich, Shaved Town als rätselhafter politisch-gesellschaftlicher Tanztheaterthrillers zu inszenieren. Mit diesem Thriller wollen sie aber nicht eindeutige Antworten liefern, sondern vielmehr Fragen stellen, deren Antworten das Publikum selbst zu suchen hat. Dabei behalten sie ihre für Pink Mama typische und unverwechselbare Form von Tanztheater bei. Mit ihrer queeren Tanz- und Bewegungsbildersprache verhelfen sie eigentlich realistische Situationen zu einer gewissen Metaphorik und vermeiden so das Wortwörtliche. Die rätselhafte und zerfliessende Musik wurde eigens für diesen Abend von Valentin Oppermann, einem der Darsteller, komponiert.

Zur Kompanie

Pink Mama Theatre ist eine unabhängige Tanztheaterkompanie und wurde 2011 in Bern von Sławek Bendrat und Dominik Krawiecki gegründet. «Unser Hauptinteresse ist der Mensch mit seinen Emotionen, Sehnsüchten, Sexualitäten, Geschlechterbildern und Triebfedern. Wir kreieren gesellschaftskritische Kunst mit der Absicht, einen Dialog mit unserem Publikum zu eröffnen. Die Produktionen erweitern die Grenzen des Darstellers, sowie die des Zuschauers.» Pink Mama Theatre produziert sowohl Theater- und Tanzstücke, wie auch deren Mischform.

http://www.pinkmamatheatre.com


«SHAVED TOWN » von Pink Mama Theatre

Tojo Theater, Reitschule Bern
12., 13. und 14. März 2020, 20.30 Uhr
15. März 2020, 19.00 Uhr

Ticketreservation: www.tojo.ch

Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.